Unser Workshop in Spanien brachte uns allen neue Erkenntnisse, viel Spaß und neue Impulse für das nächste Buchprojekt.

 

 Ein großes Danke Schön an Euch! Für die Mails, Kommentare. Kritik, Anregungen und das Lob.

Und ja, wir werden es tun:

Den Workshop für „Glück – Impulse setzen, Reflektieren, Bewußtschein schärfen!“ ins Leben rufen.

Unsere Philosophie in Seminaren und Workshops mit anderen Menschen teilen. Motivieren, sich mit dem eigenen Glück zu beschäftigen.

Da dies Neuland für uns ist haben wir uns ganz nach dem Motto-Gedanken: „Nur mit freiem Kopf“ spontan entschlossen, an unseren Lieblingsort zu fahren. Denn hier sollen die workshops im November und Februar 2021 stattfinden. An dem Ort, an dem wir uns schon viele Jahre wohl fühlen: Spaniens Sonnenküste in Andalusien.

Wir nehmen uns eine kreative Auszeit und werden das verlängerte Wochenende auch gleich dazu nutzen, unserem Buch „Glück 2“ einen weiteren Feinschliff zu verpassen.

Nach dem trüben Winterwetter sind der strahlend blaue Himmel und 18 Grad einfach nur paradiesisch.

Wir fahren auf der Küstenautobahn, der berühmten A7 mit ihren berüchtigten kurzen Auf – und Abfahrten. Das türkis-blaue Meer immer zur rechten, Palmen säumen die Straßen, im Radio läuft „Una lady como tu“ von Manuel Torizo. Gut, daß Ines fährt, denn bei der Musik kann ich nicht ruhig sitzen. Mitgrooven ist angesagt. https://www.youtube.com/watch?v=VYtJAuoZxcc.

Wir sind gestern Abend spät in der Küstenstadt Estepona angekommen, fahren jetzt zu unserer Lieblings-Chiringuito (Strandbar), um unseren „Fahrplan“  für die nächsten beiden Tage zu besprechen.

Doch wie immer nimmt uns erst einmal die Aussicht gefangen: der  Blick hinüber zu den Säulen des Herakles. Gemeint sind die Felsenberge, die die Straße von Gibraltar begrenzen – das britische Gibraltar und der Gebirgszug mit dem Dschebel Musa, dem großen Berg auf marokkanischer Seite. Herakles soll den Felsen mit dem Spruch „Non plus ultra“ (nicht mehr weiter) als das Ende der bewohnten Welt markiert haben. In der Antike glaubte man, dass danach nur noch das geheimnisvolle Atlantis liegen würde, daher der Name Atlantik. Der Blick auf zwei Kontinente ist atemberaubend. Ein  Hauch von Glücksgefühl überkommt mich. So oft sind wir schon hier gewesen, kennen die Gegend gut und fühlen uns wie immer sofort willkommen, fast heimisch.

Und in der Tat sind die Sorgen im „grau“ Deutschlands geblieben und mein Kopf wird frei.

In dieser Landschaft lässt sich leicht über das Glück philosophieren.

Als erstes besprechen wir das 2. Buch. Es ist in großen Zügen fertig. Aber wie immer liegt der Teufel im Detail. Wir stellen Gedanken nochmals um und fügen doch noch eine kleine Geschichte ein, wie im ersten Buch. Moderierte Gedanken, damit die Leser Anregungen, Inspiration und Lesefreude bekommen.

Unsere Themen sind Achtsamkeit, starkes Bewusstsein, Umgang mit mir selbst im Alltag.

Unsere „Motto“-Gedanken zielen darauf ab, Menschen zum „Denken“ zu bringen, Nachdenken, Umdenken, Gedanken auf den Kopf zu stellen, zu neuem Sehen zu kommen, zum Ausbrechen im positiven Sinne. So oft vergessen wir uns im Stress und Alltag. Dies wollen wir ändern. Mit dem Versuch, jeden Tag zu mehr Erkenntnis durch Selbstreflektion zu erlangen. Das klingt kompliziert, ist aber eigentlich recht simpel. Man muss es nur tun.

Wie von selbst ergeben sich dabei die Themen für den Workshop. Die Ideen für den Ablauf, Themen, Inhalte. Vier interessante und anregende Tage sollen es werden mit praktische Anwendungsbeispielen, Rollenspielen, Gruppentraining und individuellen Gespräche – an verschiedenen Orten, abgestimmt auf die Teilnehmer. Fünf ist für uns die ideale Zahl.

 

Der Sonnenuntergang beendet unsere heutige „Arbeitssitzung“.

Heute Abend wollen wir ein paar Orte aufsuchen, die wir mit den Teilnehmern besuchen werden, darunter die wunderbare Bodeguita de Chato, den Hafen.

Und zwei Fincas, mit deren Besitzern wir bereits im Vorfeld gesprochen haben. Wir wollen sehen, ob sich diese eignen. Nicht nur als Unterkunft, auch als Seminarraum, als Basislocation sozusagen mit Verpflegung.

Morgen werden wir weiter am Konzept und den Inhalten arbeiten, dem Frageborgen für die Teilnehmer im Vorfeld des Workshops. Wir werden Tag dann im Cafe de Theresa beginnen – best coffee in town mit einen desayuno espanol = Kaffee solo, Frisch gepresster Orangensaft und Toast mit Tomaten und Olivenöl.

Cafe de Theresa

Wir halten Euch auf dem Laufenden!

 

Geplant sind jetzt folgende Termine:

4.– 08.11.2020 (noch 2 Plätze frei)

18.- 22.11.2020 und

04-07.02.2021.

 

Für detaillierte Auskünfte könnt ihr uns gern kontaktieren: mydayreloaded@gmail.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MY DAY RELOADED bietet Tipps, das Leben einfacher zu gestalten, stellt Ideen und Gedanken zum „Bessermachen“ vor. Denn kleine Auszeiten sind für jeden wichtig und notwendig – um neue Ausgangspositionen zu finden, starre Alltagssituationen aufzubrechen, manchmal völlig neu umzudenken und vor allem: um sich selbst nicht aufzugeben und das Träumen im Leben nicht zu vergessen.